Sicherheit im Stromnetz

Kategorien: ,

Warum das Licht nicht einfach ausgeht

Sicherheit im Stromnetz

Ausgabe

DAS ARCHIV 1/2021

Autor: Johannes Börner

Seiten: 8-17

Blitze, Donnergrollen, das Licht geht aus − viele Menschen erinnern sich noch an Gewitterstimmung bei Kerzenschein. Die Ursache für diese Art von Blackouts war meist ein lokaler Stromausfall. Den können Gewitter, aber auch Extremwetterlagen mit Eis und Schnee oder Schäden an Leitungen durch Bauarbeiten verursachen. Heute sind Stromausfälle selten geworden – die Bundesnetzagentur verzeichnet die niedrigsten Ausfallzeiten seit Beginn ihrer Erhebungen vor rund 15 Jahren. Das Netz hat sich stabil entwickelt, und daran sind viele beteiligt. Doch droht neue Gefahr?

Der Berliner Industrielle Emil Rathenau erwarb das Patent für die Glühlampe und gründete die deutsche Edison-Gesellschaft für angewandte Elektrizität, später AEG. Am 20. September 1882 ging die elektrische Beleuchtung am Potsdamer Platz in Betrieb; Carl Saltzmanns Gemälde von 1884 zeigt den Platz im hellen Bogenlicht

Der elektrifizierte Arkadenbogen der Internationalen Elektrotechnischen Ausstellung in Frankfurt am Main ist am 25. August 1891 bestückt mit 1000 Glühbirnen, deren Energie über eine 175 Kilometer lange Überlandleitung aus Lauffen am Neckar übertragen wurde

Computer verschlingen Strom, Fernseher laufen stundenlag und Smartphones erinnern uns immer neu daran, einen Ladepunkt zu suchen. Wäsche waschen, Kleidung bügeln, Haare föhnen, die Wohnung beleuchten – alles braucht Strom: die Waschmaschine, das Bügeleisen, der Föhn und die Lampen; Letztere ungleich weniger als zu Zeiten, da Glühbirnen ihr wohliges Licht – und eben viel Wärme verströmten. Die alltägliche Nutzung von Geräten und Apparaten in Privathaushalten verbraucht allerdings nur rund 25 Prozent der elektrischen Energie. Fast die Hälfte entfällt hingegen auf die Wärmeversorgung; auf die Pumpen für Heizungen und Warmwasser oder, im Bereich „sonstige Prozesswärme“, auf den Herd. Geräte wandeln elektrische Energie in Wärme um, und – der Bedarf wächst stetig – in Kälte: Kühlschrank, Gefriertruhe und mehr und mehr Klimageräte.

(…)