Wenn heute von „Sprechstellen“ die Rede ist, bezeichnet der Begriff jede Art von Gerät, das die menschliche Stimme auf elektrischem Weg weiterzuleiten vermag. Das war aber nicht immer so: Früher wurde „Sprechstelle“ synonym mit „Telefonapparat“ oder auch „Telefonanschluss“ verwendet, wie auf der Rückseite dieses Kalenderblattes von 1966.

Sprechstellen in aller Welt

Quelle: Post-Kalender, 1966

„Von den 171 Millionen Sprechstellen in der Welt entfielen Anfang 1964 über die Hälfte (90,8 Millionen) auf Nordamerika und von diesen wiederum 84,5 Millionen auf die USA. Europa verfügt etwa über ein Drittel (31,2 v.H.) aller Sprechstellen in der Welt, Asien über 9,1 v.H. und in die restlichen 6,6 v.H. teilen sich Mittel- und Südamerika, Afrika, Australien und Ozeanien.

Die Zahl der Sprechstellen in der Welt wächst jährlich um rd. 6 v.H. In den letzten 10 Jahren hat sich ihr Bestand von rd. 89 Millionen auf 171 Millionen fast verdoppelt. Die Sprechstellendichte in der Welt, die aussagt, wieviel Sprechstellen auf je 100 Einwohner entfallen, ist durch die stärkere Zunahme des Sprechstellenbestandes gegenüber der Einwohnerzahl von Jahr zu Jahr ebenfalls gestiegen. Sie hat sich von 3,6 Sprechstellen je 100 Einwohner am 1.1.1954 auf 5,3 am 1.1.1964 beträchtlich erhöht. Die Sprechstellendichte ist jedoch naturgemäß in den einzelnen Erdteilen recht verschieden. Während es um die Fernsprechnetze in manchen Entwicklungsländern auch heute noch kümmerlich bestellt ist, wird der Fernsprecher vor allen in den Industrieländern immer mehr zu einem Gegenstand des Alltäglichen. Sein Gebrauch beschränkt sich längst nicht mehr auf eine vorwiegend kommerzielle Verwendung, er wird heute oft schon, wie Radio oder Fernseher, als unentbehrlicher Bestandteil, ja geradezu als Kennzeichen einer zeitgemäß ausgestatteten Wohnung angesehen.

21 Länder der Welt besitzen mehr als 1 Million Sprechstellen, darunter 14 europäische Länder. Übber die meisten Sprechstellen verfügen die USA mit 84,5 Millionen. An 2. Stelle folgt Japan mit 10,7 Millionen, das den relativ stärksten Zugang an Sprechstellen in den letzten 10 Jahren zu verzeichnen hatte, vor Großbritannien und Nordirland mit 9,3 Millionen, der Bundesrepublik Deutschland mit 7,6 Millionen und Kanada mit 6,7 Millionen.

Der absolute Zugang an Sprechstellen war im Jahre 1963 wiederum in den USA mit 3,5 Millionen (=4,3 v.H.) am größten. Der außerordentlich starke Ausbau des Fernsprechnetzes in Japan wird aus den 1,3 Millionen neuen Sprechstellen ersichtlich, die einer relativen Zunahme von 14,4 v.H. entsprechen. In der Bundesrepublik Deutschland erhöhte sich der Sprechstellenbestand im Berichtsjahr 1963 um 553 000 Sprechstellen (=7,8 v.H.).“

 

Wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat, teilen Sie ihn: