Die Postwagenlinie zwischen Trier und Koblenz

Kategorien: ,

Beschreibung

Die Postwagenlinie zwischen Trier und Koblenz

Pilotbetrieb der ersten preußischen Schnellpostkurse

Ausgabe

Das Archiv 1/2003

Autor: Erich Gerten

Seiten: 76-78

„Wir werden eine Posteinrichtung erhalten, die alle Bequemlichkeiten gewährt und die Reisenden, den Briefen gleich, so schnell an den Ort ihrer Bestimmung bringt, als wenn sie mit Courierpferden reisen würden. Und wenn dafür gesorgt wird, daß von den Reisenden nichts weiter als das Personengeld zu entrichten ist, und die Plackereien seitens der Wagenmeister und der Postillions um Gebühren und Trinkgelder aufhören, so werden diese Wagen immer besetzt sein und ebenso vorteilhaft für den Ruf unserer Posten als für die Postkasse sein“, erklärte der Geheime Postrat Gottlob Heinrich Schmückert in einer Denkschrift vom 8. Juli 1821 zur preußischen Schnellpost.

Die Eifel gehörte zu den Regionen, die an der Einführung dieser verkehrstechnischen Neuerung beteiligt waren. Schon die Postkutsche von Trier nach Koblenz führte nicht an der windungsreichen Mosel entlang, sondern seit ihrer Einrichtung im Jahre 1725 über die Eifelhöhen entlang der ehemaligen Römerstraße Trier-Koblenz mit Poststationen in Hetzerath, Wittlich, Lutzerath, Kaiseresch und Polch.

(…)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Die Postwagenlinie zwischen Trier und Koblenz“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.