Postgeschichtliche Aufzeichnungen 1939-1945

Kategorien: ,

Beschreibung

„… noch etwas für die Heimat tun“

Postgeschichtliche Aufzeichnungen 1939-1945

Ausgabe

Das Archiv 3/2005

Autor: Jürgen Bräunlein

Seiten: 102-109

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs arbeiteten im Osten Deutschlands ungefähr 50.000 Deutsche im Post- und Fernmeldedienst. Der technische Standard war hoch. Im Gebiet des Detuschen Reiches hatten fast alle Ämter im Ortsverkehr mittlerweile auf Wählbetrieb umgestellt.

Auch wenn die meisten Postler östlich von Oder und Neiße vom Krieg zunächst nicht unmittelbar betroffen waren, spürten sie ihn doch bald an den Personalengpässen. Viele, vor allem auch junge Kräfte, die im Zustelldienst beschäftigt waren, wurden zur Wehrmacht oder zum Volkssturm eingezogen. Frei gewordene Stellen besetzte man mit weiblichem Personal, pensionierten Postbeamten, zwangsverpflichteten Tschechen und Holländern oder auch ungelernten Kräften. Gleichzeitig nahm die Arbeitsbelastung stetig zu.

(…)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Postgeschichtliche Aufzeichnungen 1939-1945“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.