Bildtelefonprojekte in den 30er-Jahren und das Verstärkeramt in Neustadt/Aisch

Kategorien: ,

Beschreibung

„Das hat sonst niemand in Neustadt gesehen“

Bildtelefonprojekte in den 30er-Jahren und das Verstärkeramt in Neustadt/Aisch

Ausgabe

Das Archiv 2/2006

Autor: Bernd Flessner

Seiten: 73-77

Am 22. März 1935 eröffnete der Reichssendeleiter Eugen Hadamowsky in Berlin das erste regelmäßige Fernsehprogramm der Welt. Während dieses Ereignis allgemein bekannt ist, zählt das ebenfalls in den 30er-Jahren in einigen Städten installierte öffentliche Bildtelefon zu den weitgehend unbekannten Kapiteln der Zeit- wie der Technikgeschichte, die sich zum Teil auch in Neustadt an der Aisch abgespielt hat.

Nach der Erfindung der Fernsehtechnik durch Paul Nipkow (1860-1940), Ferdinand Braun (1850-1918) und andere wurde das uns bekannte Fernsehsystem keineswegs automatisch entwickelt. Denn die Anwendung der neuen Technik stand nicht von vornherein fest, zumal noch kein Rundfunksystem existierte, das als Vorbild für ein Fernsehsystem hätte dienen können. Wozu also sollte man die technische Möglichkeit, bewegte Bilder zu übertragen, nutzen?

(…)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Bildtelefonprojekte in den 30er-Jahren und das Verstärkeramt in Neustadt/Aisch“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.