Die Geschichte der Quickborner Post von 1832 bis 2000

Kategorien: ,

Beschreibung

Die Geschichte der Quickborner Post von 1832 bis 2000

Ausgabe

Das Archiv 2/2006

Autor: Horst Halbach

Seiten: 62-66

Im Jahre 1832 wurde die Kunststraße zwischen Altona und Kiel freigegeben. Benötigte eine Diligence (Schnellpost) 1825 auf der alten Strecke über Ulzburg noch bis zu 24 Stunden, so genügten auf der 105 Kilometer langen Kieler Chaussee 10,5 Stunden. Kuriere zu Pferd brauchten gar nur sechs Stunden und konnten sich an den Meilensteinen entlang der Straße orientieren (vlg. DAS ARCHIV 2/2005).

Am 1. Januar 1832 wurde in Quickborn eine Poststation eingerichtet. In einer Taxverordnung vom 1. Juni 2832 wird Theodor Frauen, ein Sohn des Bramstedter Posthalters, als Postexpediteur genannt. Die offizielle Eröffnung durch König Friedrich VI. erfolgte genau ein Jahr später. In den Königlich Dänischen Staatskalendern erscheint Quickborn zuerst im Jahrgang 1834. Hier heißt es: „Quickborn, intermistische Postexpedition, Theodor Frauen, Postexpediteur.“

(…)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Die Geschichte der Quickborner Post von 1832 bis 2000“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.