Briefe eines Schuhmachergesellen von seinen Wanderreisen

Kategorien: ,

Beschreibung

„Lieber Vater und Geschwister …“

Briefe eines Schuhmachergesellen von seinen Wanderreisen

Ausgabe

Das Archiv 4/2012

Autor: Björn Rosenau

Seiten: 82-85

Zwischen 1816 und 1914 fassten über fünfeinhalb Millionen Deutsche den Entschluss, in die neue Welt auszuwandern. Ihren Höhepunkt erreichte die Auswandererwelle um 1850, als über 200 000 Menschen die alte Heimat mit dem Ziel „Neue Welt“ verließen. Wirtschaftliche Not, politische Repressalien (nach der 1848er-Revolution) und religiöse Verfolgung gelten als die wichtigsten Auslöser des Exodus. Das mit Abstand beliebteste Ziel, zumal nach den Meldungen von Goldfunden in Kalifornien, waren die Vereinigten Staaten von Amerika. Als wichtige Quelle für die Sozial-, Mentalitäts- und Kulturgeschichte der „einfachen Menschen“ dieser Zeit dienen Briefe der Auswanderer. Viele sind bis heute erhalten geblieben und erlauben Einblicke in den Alltag während der Überfahrt und beim Start in das neue Leben.

Unter denen, die es nach Amerika zog, war der Schuhmachergeselle Emil Wolfram aus Wechmar, der im Jahr 1858 in die USA auswanderte. Dort sein Glück zu machen – so die Hoffnung vieler, die die Strapazen des Auswanderns auf sich nahmen –, das gelang ihm nicht. Wolfram erlag nur wenige Wochen nach seiner Ankunft, mit knapp 32 Jahren, in Amerika einem Hitzschlag.

(…)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Briefe eines Schuhmachergesellen von seinen Wanderreisen“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.