Die Fahrzeugsammlung im Museumsdepot Heusenstamm

Kategorien: ,

Beschreibung

Kutschen, Karren und motorisierte Postfahrzeuge

Die Fahrzeugsammlung im Museumsdepot Heusenstamm

Ausgabe

Das Archiv 1/2008

Autoren: Lioba Nägele, Christian Thürmer

Seiten: 76-80

An jedem ersten Freitag im Monat lädt das Sammlungsdepot in Heusenstamm zur öffentlichen Führung ein, und „Ahs“ und „Ohs“ sind gewiss, wenn sich die Türen zu den Hallen im Erdgeschoss öffnen. Gelbe, graue und blaue Fahrzeuge auf zwei, drei oder vier Rädern aus rund 125 Jahren Post- und Kommunikationsgeschichte stehen hier auf einer Fläche von 3 000 Quadratmetern. Seit dem Jahr 2000 ist die Fahrzeugsammlung der Museumsstiftung Post und Telekommunikation in Räumlichkeiten des ehemaligen Fernmeldezeugamts Heusenstamm untergebracht. Die Besucher sehen Fahrzeuge, die die Geschichte des Transports von Personen, Briefen und Gütern bei der Post dokumentieren, und die Typen, die beim Bau und Unterhalt der Telekommunikationsnetze eingesetzt wurden.

Bis weit ins 20. Jahrhundert wurden ins Reichspostmuseum in Berlin aufgrund fehlender Depotflächen Fahrzeuge meist nur in Modellgröße gesammelt. Die bis 1920 eigenständigen Postverwaltungen in Bayern und Württemberg unterhielten eigene Sammlungen, und auch in regionalen Sammlungen, wie sie noch bis in die 1990er-Jahre bei vielen Oberpostdirektionen aufgebaut und betrieben wurden, überdauerten einzelne Fahrzeugveteranen ihre Ausmusterung. So blieben den Museen einige Spitzenstücke vom Anfang des 20. Jahrhunderts erhalten, darunter der älteste erhaltene Postbus, ein Kraftomnibus von 1905, ein DAAG-Omnibus von 1925 und ein Phänomen Landkraftwagen von 1928.

(…)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Die Fahrzeugsammlung im Museumsdepot Heusenstamm“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.