Ein Opfer des Cabinet Noir. Matthias Wilhelm von Madeweis (1745−1830)

Kategorien: ,

Beschreibung

Ein Opfer des Cabinet Noir

Matthias Wilhelm von Madeweis (1745−1830)

Ausgabe

Das Archiv 1/2011

Autor: Gerhard Weinreich

Seiten: 63-65

1777 übertrug das Generalpostamt in Berlin Matthias Wilhelm Madeweis unter Ernennung zum Postdirektor das Grenzpostamt Halle (Saale). Madeweis trat damit die Nachfolge des Kriegsrats und Feldpostmeisters Johann Christian Bertram an.

Als Königlich Preußisches Grenzpostamt zum benachbarten Kursachsen besaß das hallesche Amt eine besondere strategische Bedeutung. Bei den verwickelten außenpolitischen Verhältnissen und häufigen militärischen Zusammenstößen besetzte das Generalpostamt die Postmeisterstellen mit zuverlässigen Staatsdienern, die zudem den Titel Kriegsrat führten. Die Postämter hatten nämlich auch Leistungen auf militärischem Gebiet zu erbringen, zum Beispiel für Fuhr- und Vorspanndienste für Heereszwecke oder bei Reisen höchster Personen.

(…)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Ein Opfer des Cabinet Noir. Matthias Wilhelm von Madeweis (1745−1830)“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.