Postalisches vom „anderen Ende der Welt“

Kategorien: ,

Beschreibung

Postalisches vom „anderen Ende der Welt“

Ausgabe

Das Archiv 3/2006

Autor: Franz Brandl

Seiten: 32-34

Neuseeland, von den Maoris auch „Ao-tea-roa“ genannt, ist ein Land voller Kontraste mit einer relativ jungen Postgeschichte. Es erstreckt sich von Nordosten nach Südwesten über 1600 Kilometern. Das Land hat knapp vier Millionen Einwohner, die sich selbst nach dem beliebten Wappentier des Landes, einem flugunfähigen Vogel, auch Kiwis nennen. Vom „Ende der Welt“ hat sich Neuseeland, heute ein moderner Agrar-Industrie-Staat, aufgrund seiner Naturschönheiten zu einer Touristenattraktion entwickelt. Es gibt mehr als 1700 Postanstalten auf den neuseeländischen Inseln, darunter eine Vielzahl privat betriebener Postagenturen. Das gesamte Territorium Neuseelands ist heute in 21 Postbezirke eingeteilt, Post- und Fernmeldewesen sind seit 1987 geteilt und privatisiert. Mehr als 30 landesweit oder lokal operierende Postunternehmen, darunter auch DHL, teilen sich gegenwärtig diesen Markt.

Entdeckt und besiedelt wurde Neuseeland vermutlich in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts von Polynesiern. Die ersten Europäer, die das Land zu Gesicht bekamen, befanden sich auf einer vom Holländer Abel Janszoon Tasman im Jahre 1642 geleiteten Expedition. 1769, während einer Expedition von James Cook, betraten die ersten Europäer dann neuseeländischen Boden.

(…)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Postalisches vom „anderen Ende der Welt““

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.