Zehn Jahre Umzug Bonn-Berlin

Kategorien: ,

Beschreibung

Zehn Jahre Umzug Bonn-Berlin

Die Kommunikation zwischen den beiden Regierungsstandorten

Ausgabe

Das Archiv 3/2009

Autor: Bettina Oesl

Seiten: 73-77

Unter großem Medieninteresse zogen 1999 Parlament und Bundesregierung nach Berlin um, nachdem Bonn 40 Jahre lang als Regierungssitz gedient hatte. 1949 hatte zunächst der Parlamentarische Rat und dann der Bundestag die Entscheidung gefällt, Bonn zur vorläufigen Bundeshauptstadt zu machen. In den nächsten Jahrzehnten wurde am Provisorium Bonn festgehalten.

Das sollte den politischen Willen zur Wiedervereinigung zeigen und manifestieren, dass dieTeilung Deutschlands vonseiten der Bundesrepublik nicht akzeptiert wurde. Erst in den 1980er-Jahren begann in Bonn derAusbau zur Bundeshauptstadt. Der Mauerfall und die Wiedervereinigung stellten diese Pläne infrage. Knapp zwei Jahre dauerte die Diskussion, ob Bonn Sitz von Parlament und Regierung bleiben oder ein Umzug in die Bundeshauptstadt Berlin angestrebt werden sollte. Am 20. Juni 1991 fiel im Bundestag nach einer fast zwölfstündigen Debatte die Entscheidung für Berlin denkbar knapp aus. 337 Abgeordnete des Bundestags hatten für den Umzug von Parlament und Regierung in die Bundeshauptstadt gestimmt, 320 Mitglieder hatten sich für eine Variante entschieden, wonach Bundesrat und Bundespräsident nach Berlin umziehen sollten, Parlament und Regierung aber in Bonn bleiben sollten.

(…)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Zehn Jahre Umzug Bonn-Berlin“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.