Dichtung und Wahrheit einer Seefunklegende

Kategorien: ,

Beschreibung

Dichtung und Wahrheit einer Seefunklegende

Borkum 1905

Ausgabe

Das Archiv 1/2009

Autor: Werner Haase

Seiten: 58-61

„Versuche soeben vergeblich, Funksprüche, darunter einen an die Kaiserin, über Borkum abzusetzen. Marconi-Telegraphist verweigert Annahme. Diesem geradezu unglaublichen Zustand ist sofort ein Ende zu machen.“

Kein geringerer als Kaiser Wilhelm II. ist es, der sich hier in einem Telegramm an seine Staatssekretäre echauffiert.Während einer Reise auf der Jacht „Hohenzollern“ hat der Kaiser versucht, mehrere Telegramme abzusetzen. Das an Bord befindliche Sendegerät stammt jedoch nicht von der englischen Marconi-Gesellschaft. Daher verweigert der Marconi-Telegrafist der Küstenstation Borkum – einer Order seiner Gesellschaft folgend – die Annahme der systemfremden Telegramme. Auch von der Tatsache, dass der Deutsche Kaiser persönlich deren Urheber ist, lässt er sich nicht beeindrucken und provoziert so einen Wutausbruch Wilhelms.

(…)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Dichtung und Wahrheit einer Seefunklegende“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.