Hauptbeschäftigung: Briefe

Kategorien: ,

Beschreibung

Hauptbeschäftigung: Briefe

Bei Friedrich Heinrich Jacobi drehte sich alles um die Korrespondenz

Ausgabe

Das Archiv 3/2007

Autorin: Gudrun Schury

Seiten: 83-87

Er begann als Kaufmann, wurde jedoch bekannt als Wirtschaftsreformer, Schriftsteller und Philosoph. Wie kein anderer war Friedrich Heinrich Jacobi (1743-1819) Anreger und Beobachter von entscheidenden Strömungen seiner Zeit. Er war es, der zusammen mit Christoph Martin Wieland die Idee der Zeitschrift Teutscher Merkur entwickelte, er war Bewahrer von Johann Wolfgang Goethes Wanderers Sturmlied und Briefpartner fast aller Berühmtheiten seiner Zeit.

Wilhelm Heinses italienische Reise und das darauf basierende Werk Ardinghello wären ohne Jacobi nicht zustande gekommen. Schließlich fehlten heute etliche Eintragungen im Who’s who des 18. Jahrhunderts, wäre Jacobis Lieblingsbeschäftigung nicht gewesen, Briefe zu schreiben und zu empfangen. Lag gerade kein Brief auf seinem Pult, so schrieb er Rezensionen, Aufsätze, Abhandlungen, seine beiden Romane – stets war darin die Briefform aber gegenwärtig.

(…)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Hauptbeschäftigung: Briefe“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.