Horst Goj – eine Postlaufbahn im gehobenen Dienst

Kategorien: ,

Beschreibung

Vom Werbebeamten zum PR-Fachmann

Horst Goj – eine Postlaufbahn im gehobenen Dienst

Ausgabe

Das Archiv 4/2012

Autorin: Margret Baumann

Seiten: 78-81

„Ja soll er denn so weiterhasten – nimm doch einen Hausbriefkasten“, kommentiert eine Stimme, aus dem Off berlinernd, in einem Fernsehspot von 1964 den schwer atmend die Treppen hochkeuchenden Briefträger. Der Berliner Bär persönlich bringt dann eine Hausbriefkastenanlage. Schon rund zehn Jahre vorher hatte man im Bundespostministerium beschlossen, die Einführung des Hausbriefkastens massiv zu bewerben, und startete eine Werbeaktion in Presse, Rundfunk und Fernsehen.

Vor allem nachdem Ende der 1950er-Jahre die Post nicht mehr zwei-, sondern nur noch einmal täglich zugestellt wurde, machten sich die Briefträger schwer bepackt auf Zustelltour, und das Treppensteigen bis in jede Etage kostete viel Zeit und viel Geld. Das Problem hatte man schon 1872 im Kaiserlichen Generalpostamt in Berlin erkannt und eine Bekanntmachung veröffentlicht betreffs der aktuellen Zustellprobleme: Es reiche nicht, immer mehr Briefträger einzustellen. Im Folgenden wurde das Anbringen eines Briefkastens an jede einzelne Wohnung empfohlen − entweder innen, durch einen Schlitz in der Tür zu erreichen, oder außen neben dem Klingelzug.

(…)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Horst Goj – eine Postlaufbahn im gehobenen Dienst“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.