Museumsdefinition und museale Wirklichkeit

Kategorien: ,

Beschreibung

Große Museen, kleine Museen. Zu viele Museen?

Museumsdefinition und museale Wirklichkeit

Ausgabe

DAS ARCHIV 2/2018

Autorin: Margret Baumann

Seiten: 16-19

Was ist ein Museum? Warum und wann kann sich ein Museum so nennen und nicht vielleicht Ausstellungshaus oder Sammlung? Wie unterscheiden sich große Museen von mittleren und kleinen Museen, die bei Weitem den Großteil der Museumslandschaft ausmachen? Wie werden Museen den zeitgemäßen Anforderungen der Besucher nach Events und Wechselausstellungen und wie der Digitalisierung gerecht?

Das Postmuseum im Schultenhof in der Burgstraße 9 in Mettingen im Tecklenburger Land verdankt seine Existenz der Sammelleidenschaft des ehemaligen Postbeamten Klemens Beckemeyer, der jahrzehntelang Dokumente und Objekte zur Postgeschichte zusammengetragen hat. Geöffnet ist das Museum in dem rund 20 Kilometer von Osnabrück entfernt gelegenen Ort samstags und sonntags für jeweils zwei Stunden und nach Vereinbarung. Zu sehen gibt es neben vielen anderen Apparaten ein frühes Tischtelefon, zudem sind Modelle von Postfahrzeugen ausgestellt und zahlreiche Dokumente. Ebenfalls ein Highlight: ein Telefonapparat aus dem Bestand der NVA-Landesstreitkräfte, das einst Generaloberst Horst Stechbarth gedient haben soll.

(…)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreiben Sie die erste Bewertung für „Museumsdefinition und museale Wirklichkeit“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.